Infos vom 23.08.2013

Vor ein paar Wochen noch brüsteten sich Mitglieder des AStA auf Facebook damit, endlich das NRW-Ticket in Papierform in Verhandlungen mit dem VRR, der Bogestra und der RUB abgeschafft zu haben. Ein sogenannter “All-In-One”-Studierendenausweis (http://aktuell NULL.ruhr-uni-bochum NULL.de/meldung/2013/07/meld01509 NULL.html NULL.de) sollte auf der Rückseite nicht nur einen 5-Jahre gültigen Aufdruck über die Fahrberechtigung im VRR, sondern auch einen für die Verkehrsgesellschaften auslesbaren Aztec-Code enthalten, der ebenfalls die Fahrtberechtigung in ganz NRW bestätigt. Für die Verkehrsgesellschaften ein lang ersehnter Traum, denn sie wollten auch die Studierendenausweise der RUB auslesen und damit zu 100% wissen können, ob der_die Ticket-Vorzeiger_in auch ja nicht schummelt. Für die RUB ebenfalls ein guter Plan, denn die Thermoaufdruck-Maschinen unten in der UV, die die Fahrtberechtigung im VRR auf den Studiausweis drucken, waren eh kaputt gegangen und generierten nur noch kaum lesbare Aufdrucke. Für den AStA ein guter Coup, denn er kann wieder einmal behaupten etwas im Interesse der Studierenden durchgesetzt zu haben, obwohl das Interesse an der Änderung des bisherigen Tickets der anderen Akteure schon seit Jahren besteht und sich ein DinA4-Zettel im Portemone nicht schwer macht.

Doch der Traum ist aus, der Thermoaufdruck bleibt und das Papierticket bleibt auch. Grund dafür ist, dass zwei Verkehrsgesellschaften noch nicht mitziehen wollten und nicht die Technik anschufen, um den neuen Aztec-Code auslesen zu können. Der VRR cancelte daraufhin das ganze Projekt für’s erste, weil sie das neue Ticketsystem erst dann wollen, wenn alle Verkehrsgesellschaften mit dabei sind. Für die RUB bedeutet das die (momentane) Verschwendung von ca. 200.000 – 300.000 Euro für neue Plastikkarten, neue Drucker, Räumlichkeiten zur Verteilung der neuen Tickets an schon eingeschriebene Studierende und Programmierer.

Nachdem wir am 22.08.2013 erstmals darüber berichteten, tauchte am 23.08.2013 eine gemeinsame Pressemitteilung des AStA, der Bogestra und der RUB im Internet auf, in welcher sie die Verschiebung des neuen Tickets ankündigten, begründeten und sich für die Umstände entschuldigten. Der AStA verrät dabei mehr, als auf der Internetseite der RUB dazu zu lesen ist. So ist das Projekt anscheinend auch daran gescheitert, dass “bei der entscheidenden Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft Tarif/Vertrieb am 15.8. […] offene Fragen z.B. zur Gültigkeitsdauer und zu optischen Sicherheitsmerkmalen des Tickets nicht geklärt werden” konnten. Das bedeutet allerdings, dass der AStA und auch die RUB schon seit einer Woche darüber Bescheid wissen und trotzdem noch die Informationen zu einem angeblichen neuen Semesterticket online stehen liessen, anstatt sofort über den Abbruch des Projektes für’s erste zu informieren. Ob die jetzt veröffentlichte PM überhaupt entstanden wäre, hätten wir nicht darüber berichtet, bezweifeln wir. Diese Art von Informationspolitik jedenfalls ist typisch für die bisherige Arbeit des AStA.

Anyways ist jetzt klar, was die temporäre Lösung für das Semesterticket ist. Laut unseren ersten Informationen gingen wir davon aus, dass die Thermoaufdrucke trotzdem Geschichte sind und die Fahrtberechtigungen nur auf Papier ausgestellt werden. Doch dem ist nicht so.

Für schon eingeschriebene Studierende gilt:

Ihr behaltet Euren Studiausweis und könnt Euch bald (aber noch nicht jetzt) den altbekannten Thermoaufdruck für die Rückseite des Tickets aufdrucken lassen, wie bisher unten in der UV. Dieser Thermoaufdruck wird allerdings 5 Jahre gültig sein, Ihr müsst nicht mehr jedes Semester einen neuen Aufdruck holen. Das NRW-Ticket druckt Ihr Euch wie früher auch selbst aus, allerdings wird dort auch die Fahrtberechtigung für den VRR vermerkt sein. Da dies neue Aufdrucke sind, müsst Ihr Euch noch ein bisschen gedulden, auch wenn Ihr schon rückgemeldet seid für das nächste Semester.

Für neu eingeschriebene Studierende gilt:

Erstis bekommen einen Studierendenausweis, auf welchem der VRR-Ticket-Aufdruck schon drauf ist. Auch dieser gilt für 5 Jahre. Das NRW-Ticket müssen sich Erstis ebenfalls selber ausdrucken, auch auf diesen Papierfetzen wird die Fahrtberechtigung für den VRR stehen.

Unsere Empfehlung:

Da die Thermoaufdrucke von Anfang an schlecht lesbar sind und schon innerhalb eines Semesters vom Studiausweis wieder abgehen, empfehlen wir Euch auf jeden Fall das Ticket2Print immer dabei zu haben. Dieses bescheinigt Euch bald die freie Fahrt im VRR und in ganz NRW und ist definitiv die sichere Variante gegenüber dem Thermoaufdruck. Außerdem raten wir Euch, die Augen für neue Informationen offen zu lassen, da die bisherige Lösung explizit nur für das WiSe 13/14 gilt. Schon im darauf folgenden Sommersemester könnte das Ticket wieder ganz anders aussehen.

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Links anne Ruhr (26.08.2013) » Pottblog (http://www NULL.pottblog NULL.de/2013/08/26/links-anne-ruhr-1177/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->