Nach dem Trouble um den neuen “All-In-One” Studierendenausweis gibt es jetzt Ärger mit der Zwischenlösung des Thermoaufdruckes. Studierende wurden des “Schwarzfahrens” bezichtigt, da der neue Aufdruck angeblich erst ab 01.10. gültig sei.

Eigentlich sollten alle Studis der RUB ab dem WiSe 13/14 einen “All-In-One”-Studiausweis bekommen, der das Semesterticket in Form eines Aztec-Codes hinten draufgedruckt haben sollte, wodurch die Kontrolleure in den Bahnen das Ticket endlich auch auslesen können. Doch zwei städtische Verkehrsunternehmen zogen nicht mit, außerdem gab es nach Angaben des AStA letztendlich keine Einigung der Verhandlungsparteien AStA, RUB und VRR bezüglich der Details des neuen Studierendenausweises. Daher bekommen jetzt alle Erstis einen Ausweis mit einem permanenten Aufdruck, schon eingeschriebene Studis können sich einen Thermoaufdruck wie gewohnt in der UV abholen. Dieser Aufdruck allerdings ist neu und besagt jetzt einfach nur, dass freie Fahrt im VRR bis 2018 besteht.

Schöne, unkomplizierte Sache. Leider sehen die Kontrolleure der Verkehrsverbände es gar nicht gern, wenn kein Startdatum auf Tickets erkenntlich ist. Den ersten Studis wurden schon die 5€ Verwaltungsgebühren aufgebrummt, weil der neue Ticketaufdruck angeblich erst ab 01.10. gültig sei. Bis dahin müsse noch das NRW-Ticket für das Sommersemester 2013 mitgeführt und vorgezeigt werden.

Wieder nur ein “Kommunikatsfehler” oder einfach nur Inkompetenz bezüglich der elementarsten Dinge? Schon vor Wochen machte der AStA den Fehler, das sogenannte “All-In-One” Ticket als Erfolg zu verkaufen, bevor es überhaupt wirklich beschlossen wurde mit dem VRR. Jetzt scheitert der AStA einmal mehr daran, dem Verkehrsverbund klar zu machen, dass für die 4,2 Mio €, die die Studierendenschaft der RUB dem VRR allein dieses Semester gibt, auch mal ein gewisser Service verlangt werden kann. Z.B. der, dass die Kontrolleure aufhören, Menschen in Bahnen und Bussen zu schikanieren, weil entweder der Aufdruck nicht leserlich sei oder sie einfach Gültigkeitszeiten behaupten. Wenn die Studierenden sich den Aufdruck jetzt holen können, dann muss er auch gültig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->